08.01.2022 –
Dorgali 7 Höhlentaucher steckten in überfluteter Höhle fest

Dorgali,
sieben Höhlenforscher stecken in überfluteten Höhle Ispinigoli  fest

DORGALI – GRUSELIGE NACHT
Sieben Höhlenforscher, vier aus dem Piemont und drei aus Sardinien, saßen seit gestern Abend, Freitag, 7.01.22, in der Ispinigoli-Höhle in Dorgali fest.

 

Der Alarm wurde um 22.15 Uhr durch einen direkten Anruf eines Freundes der Sieben ausgelöst, der über die Erkundung informiert war und keine Rückkehr der Höhlenforscher feststellen konnte.
Sofort begaben sich spezialisierte Einsatzkräfte aus Nuoro auf den Weg. In Teams eingeteilt, überprüften sie zunächst den Zugang der Höhlen Ispinigoli und die der angeschlossenen Höhlen: Sos Jocos und Su Anzu.  um festzustellen, ob die Gruppe die Höhle über einen der drei Zugänge verlassen hatte.
Die Höhle von Ispinogoli ist Teil des riesigen Karstkomplexes Ispinigoli – San Giovanni Su Anzu – Sos Jocos, drei miteinander verbundene natürliche Höhlen, deren Ausbreitung 18 km erreicht.
Mit der Suche wurde in den Höhlen von Ispinigoli begonnen.

Das erste Team, nachdem es den touristischen Teil passiert hatte, rüstete sich für das Abseilen in der ersten Grube und verlegte gleichzeitig ein Telefonlabel zwischen dem Inneren und dem Äußeren der Höhle.

Ein Team von Höhlentauchern der Alpinen Rettung und der speläologischen Rettung traf ebenfalls ein, tauchte um 4.30 Uhr vom Eingang von San Giovanni Su Anzu, einer vollständig überfluteten Höhle, ein und schaffte es schließlich, die Vermissten hinter dem Siphon dieser Höhle in einem trockenen Teil zu finden. Die Personen waren unterkülht, aber in guter Verfassung.

Die sieben Höhlenforscher, die die Höhle von Ispinigoli betraten, hatten den Ausgang über San Giovanni Su Anzu geplant, fanden diesen jedoch vollständig überflutet, was sie daran hinderte, sich weiter fortzubewegen.

Ihre Position war mehr als einen Kilometer vom Eingang zu der anderen Höhle von Sos Jocos entfernt, aus diesem wurden sie dann herausgebracht.

Das Team der Höhlentaucher mit wasserdichten Taschen, Essen und warmer Kleidung begleitete die Forscher zum Ausgang von Sos Jocos. Außerhalb der Ispinigoli-Höhle wurde ein Basislager für die Einsatzleitung eingerichtet, um die technischen Teams und die verschiedenen Phasen der Rettungseinsätze zu koordinieren.

Etwa 30 Einsatzkräfte der Stationen Nuoro, Sassari, Iglesias und Cagliari waren an dem Bergungsmanöver beteiligt.
Auch die Carabinieri der Station Nuoro waren vor Ort.

Für die Richtigkeit der hier veröffentlichten Informationen und Übersetzungen wird keine Gewähr übernommen.

Quelle: La Nuova Sardegna

Foto: ©Sabine Lenbach – viewofdrone

 

Melde Dich an und Du wirst bei jedem neuen Beitrag automatisch benachrichtigt

Immer über Sardinien informiert sein und keine Beiträge mehr verpassen

Teile diesen Beitrag

KÜSTE

GENNARGENTU

Nationalpark Gennargentu Sardinien, darunter versteht man normalerweise kristallklares und türkisfarbenes Meer und weiße Buchten. Sardiniens Herz jedoch ist das sardische Hinterland mit seinen teils hohen,