15.05.2021 –
Porto Pedrosu – Bucht

BUCHT PORTO PEDROSU – die Kuhbucht

Eine Felskerbe die man bis zum Ende hin beim Vorbeisegeln nicht einsehen kann. Im weiteren Verlauf entwickelt sich dieser Küstenbruch zu einem tief eingeschnittenen, verträumten Fjord mit klarem türkisfarbenen Wasser – PORTO PEDROSU (Porto Porru ‘e Campu) –  und endet in einem sehr kleinen, weißen Kieselstrand, umgeben von hohen und beeindruckenden steil abfallenden Felsen.


GPS:

40°04’46.2″N
09°44’40.7″E

VON SANTA MARIA NAVARRESE:

6,1 Seemeilen

ANKERN:

Ankern für Segelboote ist hier schwierig, der Untergrund felsig und vor dem Eingang zur Bucht sehr tief, die Bucht ist nur von kleinen Booten zu befahren. Anlanden ist verboten.


Porto Pedrosu:

Diese Bucht ist wunderbar geeignet zum Schnorcheln und Apnoetauchen, ganz besonders eingangs der Bucht auf der linken Seite (Foto) gibt es im türkisfarbenen Wasser spannende Tauchmöglichkeiten.
Der Fußweg von Land aus – ab der Hochebene Su Golgo – ist sehr anspruchsvoll und sollte gut geplant werden.
Ein Führer ist von Vorteil, da man sich leicht verirren kann.

Die Bucht ist von steilen Felsen umgeben, diese sind dicht mit Macchia bewachsen und von Falken belagert. Die Maccia verströmt einen wunderbaren Inselduft bis in die Bucht hinein.
Eingangs der Bucht links auf den Felsen habe ich vor einigen Jahren eine Kuh in schwindelerregender Höhe am Abgrund stehen sehen und mich gefragt, ob Kühe grundsätzlich schwindelfrei und entspannt mit der Aussicht auf ein Bad im Meer – sollte das Karstgestein wegbrechen – ihr Futter suchen können.

 

 

Für alle Wanderfreaks unter Euch werde ich diese Tourenbeschreibung so bald wie möglich unter dem Menüpunkt AKTIVITÄTEN – TREKKING beschreiben.

Melde Dich an und Du wirst bei jedem neuen Beitrag automatisch benachrichtigt

Immer über Sardinien informiert sein und keine Beiträge mehr verpassen

Teile diesen Beitrag

KÜSTE

GENNARGENTU

Nationalpark Gennargentu Sardinien, darunter versteht man normalerweise kristallklares und türkisfarbenes Meer und weiße Buchten. Sardiniens Herz jedoch ist das sardische Hinterland mit seinen teils hohen,